DE FR

Hinweise für das Versetzen von PALISADEN

Nötige Einbindetiefe in den Boden beachten

Palisaden sind beliebte Elemente für die Abgrenzung von Teilbereichen, als Treppeneinfassung, für die Erstellung von Hochbeeten oder zur Überbrückung kleiner Höhenunterschiede. Besonderes Augenmerk gilt der Erstellung des Fundaments.

1. Fundament und Einbindetiefe

Palisaden werden in ein ca. 10 bis 20 cm dickes Streifenfundament aus erdfeuchtem Magerbeton (C 12/15) gesetzt. Das Fundament muss frostfrei gegründet sein. Hierzu wird unterhalb des Fundaments eine ca. 10 bis 15 cm dicke Filterschicht aus frostfreiem Material eingesetzt. Je nach Region beträgt die frostsichere Gründungstiefe zwischen 80 und 120 cm. Stehen Hang- und/oder Sickerwasser an, ist erdseitig im Bereich der Fundamentsohle eine Drainage vorzusehen.
Die Palisaden werden ca. 1/3 ihrer Höhe in das Fundament eingebunden. Die beidseitigen Rückenstützen des Fundaments müssen bei Palisaden bis zu einer Höhe von 50 cm mind. 10 cm breit sein, bei größeren Höhen mind. 20 cm.

2. Palisaden Versetzen

Die Palisaden sind fluchtgerecht und lotrecht zu versetzen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass sich Palisaden nach oben verjüngen. Jede Einzelne muss daher ausgelotet werden. Hierbei können kleine Holzkeile helfen, die von oben zwischen die Palisaden gesteckt werden und diese so fixieren.
Bei Ausführung mit rückseitiger Erdanfüllung soll zum Schutz vor Feuchtigkeit eine geeignete Folie auf der Rückseite angebracht werden.
Die Hinterfüllung hat mit frostsicherem Material zu erfolgen, das lagenweise eingebracht und verdichtet wird. Ist Hang- oder Sickerwasser zu erwarten, muss auf der Hangseite im Bereich der Fundamentsohle eine Drainage vorgesehen werden. 


  • Bild zum Thema